Brot und Kaffee - Genuss im dasPosthotel - ZillerSeasons

Brot & Kaffee

Die ZillerBlends und DasPosthotel-Hausbrot

Bewährte Brotrezepte und Spitzen-Kaffeegenuss

Wir behaupten: Kaffee ist ein essentieller Bestandteil unserer Kultur. Auf der Suche nach dem vollkommenen Kaffee-Erlebnis wurde uns schnell klar, dass jeder Schritt der Herstellung – von der Auswahl der Bohne bis zum Brühvorgang – gleichbedeutend ist. So lassen wir uns in jeder Phase von Experten begleiten. Mit unermüdlicher Begeisterung und Unterstützung von Barista-Weltmeister* Goran Huber schufen wir unsere eigenen Kaffee-Blends. Wir probierten und schmeckten so lange, bis die Frucht- und Kakaonote vom Espresso fein genug war und der Geschmack vom Verlängerten genau die richtige Schokoladennote hatte. Dabei entdeckten wir auch den vormals beliebten Filterkaffee wieder und arbeiteten an seiner Apfel- und Karamellnote. Und wir sind noch lange nicht am Ende unseres Ringens um den höchstmöglichen Kaffeegenuss angekommen.

Alles beginnt jedoch mit der Bohne. Leonhard Wild von „Wildkaffee“ in Oberbayern wählt mit seiner langjährigen Erfahrung die Kaffeebohnen unserer ZillerBlends dort aus, wo sie reifen und geerntet werden, und kauft ganze Säcke davon unter fairen Bedingungen direkt von den Bauern.

Der passionierte Kaffee-Könner röstet die vitaminreichen „Steinfrüchte“ danach von Hand so schonend wie möglich, bevor sie lange an der Luft trocknen. Der zeitliche Abstand spielt dabei eine entscheidende Rolle. Denn acht Wochen nach ihrer Röstung erreichen die Bohnen ihren aromatischen Höhepunkt.

Wenn sie im DasPosthotel frisch gemahlen mit einer Brühtemperatur von 92 - 95° C auf unserer kostbaren Slayer Espresso (der ersten, die es jemals in Österreich gab) liebevoll zubereitet werden, sprechen wir von flüssigem Gold.

Freuen Sie sich auf den ersten Schluck!

*Bei Barista-Wettbewerben müssen die Kaffee-Meister innerhalb von 15 Minuten jeweils vier Espressi, Cappuccini und Signature Drinks (Eigenkreationen) zubereiten. Diese werden von vier Geschmacksjuroren, zwei Technikjuroren und einem Hauptschiedsrichter nach Geschmack, Aussehen, Technik und dem Gesamteindruck bewertet.


Was duftet appetitlicher als Brot im heißen Backofen?

Wir behaupten: Gutes, ehrliches Brot ist ein immer seltener werdendes Genussmittel. In unserer neuen Lobby, die ein grüner Kachelofen aus dem 17. Jh. ziert, backen wir täglich frisch: Bauernbrot und Guglhupf.

DasPosthotel-Brot stellen wir nach unserem überlieferten Hausrezept her. Für heutige Ansprüche brauchten wir die Zutaten und Verfahrensweisen unserer Vorfahren nur etwas zu verfeinern.

Eines der Geheimnisse, warum unser Brot so herzhaft schmeckt, sind die wertvollen Zutaten wie feinster Bio-Roggen und -Weizen. Daraus wird Sauerteig hergestellt, der in unserer guten Bergluft prächtig gedeiht. Diese Zutaten werden mit Gerstenmalz und Salz, Wasser vom Zillergrund, mitunter auch Walnüssen von unserem Hausbäcker schonend verarbeitet. Zu einem Teig, der nach der bis zu 24-stündigen Teigreife liebevoll geformt und gebacken wird.

Der Guglhupf ist unser Liebling: saftig, aber nicht fettig, locker, aber nicht aufgeblasen. So soll er sein. Wie das geht? Den Teig ganz langsam zubereiten. Wie vor 100 Jahren, als es noch keine Rührgeräte gab.

Dieses und weitere Geheimnisse teilen wir mit Ihnen bei unseren Back-Workshops. Dabei kann jeder gleich selbst ausprobieren, worauf es bei der Teigherstellung und beim Backen ankommt. Die kleinen und großen Backwerke können Sie anschließend Ihren Lieben nach Hause mitbringen – wenn Sie es schaffen, unterwegs nicht zu viel davon zu naschen.

Lassen Sie sich verführen!