ZillerSeasons
Neues aus den ZillerSeasons

SCHLAF Na dann, gute Nacht!

Auszeit, Einblicke | Roman Eberharter | 08.03.2018

Ein Drittel seines Urlaubs verbringt der Gast im Bett. Und er wünscht sich freilich maximale Erholung. Die Konsequenz aus diesem Wissen kann nur sein, in die Qualität des Schlafs zu investieren. Dass dieser Schlaf in den ZillerSeasons erholsam ist, dafür sorgen spezielle handgefertigte Matratzen.

Seit fünf, sechs Jahren explodiert das Interesse am Thema Schlaf bei den Hoteliers. Vorher war alles rund um Wellness wichtig, man hat Spas gebaut und Weinkeller, aber inzwischen haben die Hotelleiter begriffen: Schlafen tut der Gast nun mal im Bett. Wie also sollte ein solches Bett beschaffen sein, damit der besagte Schlaf möglichst gut ist? Das ist eine große Herausforderung, denn: Die Matratze soll sich dem Menschen anpassen, nicht umgekehrt. Nun schlafen in Hotels aber bekanntermaßen sehr viele sehr unterschiedliche Menschen. Ausschlaggebend für die perfekte Nachtruhe ist das Wechselspiel zwischen Matratze, Kopfpolster und Bettdecke. Gute Häuser haben deshalb entweder Wendematratzen oder verschiedene Härtegrade auf Lager, die bei Bedarf ausgetauscht werden können, damit auch wirklich jeder Gast gut schläft.

Ein Unterschied wie Tag und Nacht


Wir stellen alle Matratzen und Boxspringbetten zuhause im Zillertal in Handarbeit her. Dadurch können wir auf individuelle Wünsche eingehen. Für die Matratzen in den ZillerSeasons haben wir eine besondere Methode angewendet: Um für größtmögliche Natürlichkeit zu sorgen, ist im Kaltschaum Tencel verarbeitet. Dabei handelt es sich um eine Faser, die aus Bäumen gewonnen wird und biologisch vollständig abbaubar ist. Kein Wunder, dass eine solche Schlafstatt ideal zu den ZillerSeasons passt, ist doch dort alles auf das Thema Holz und Natur ausgerichtet. Aus diesem Grund besteht auch die Liegefläche zu 100 Prozent aus Naturkautschuk. Das erdet. Und lässt jeden schlafen wie ein Murmeltier in den Tiroler Bergen.

Dornröschen im Trend


Wichtig für den gesunden Schlaf ist jedoch nicht nur das Bett allein. Die zwei größten Störfaktoren sind Lärm und Licht. Es gibt bereits Hotels, die alle Unruhequellen beseitigen, da hat man dann beispielsweise kein WLAN in den Zimmern, eventuell sogar eine handy- und stromfreie Zone. In den Gipfelsuiten im DasPosthotel sorgen zum Beispiel Bio-Schalter für eine energetisch „reine“ Umgebung. Es wird auch darauf geachtet, dass es dunkel und sehr ruhig ist. Dafür zu sorgen, dass überhaupt keine Reize zu den Schlafenden dringen, ist aber gar nicht so einfach, leben wir doch in einer stark lichtverschmutzten Welt. Und das ist ein Problem, denn Schlaf ist für unseren Organismus unerlässlich. In dieser Zeit regeneriert und repariert sich der Körper. Der Tag, so heißt es, entscheidet sich nachts.

Aus diesem Grund ist das Thema Schlaf, so alt und natürlich es sein mag, ein neuer Trend. Auf einer Zukunftsreise nach Berlin mit Vorträgen namhafter Wissenschaftler, Zukunftsforscher und Schlafmediziner wurde uns schnell klar: Schlafen ist Lifestyle, gekonnter Schlaf neuerdings ein Statussymbol. Es gibt sogar einen Drink, der mit Melatonin angereichert ist. Wer’s mag und gut schlafen möchte, kann sowas natürlich trinken. Oder sich einfach auf die richtige Matratze legen.

5 TIPPS FÜR GUTEN SCHLAFWie man sich bettet...
  • Bett, Decke und Matratze sollten in erster Linie groß genug sein: mindestens 90 cm breit und mindestens 25 cm länger, als Sie groß sind.
  • Lassen Sie sich bei der Auswahl von einem Experten beraten: Guter Schlaf ist essenziell für die Gesundheit und sollte ernstgenommen werden.
  • Der Mensch dreht sich pro Nacht zwischen 20 und 50 Mal, die Bewegungsfreiheit sollte deshalb nicht eingeschränkt sein.
  • Vermeiden Sie die Störfaktoren Licht und Lärm.
  • Achten Sie auf Ihre individuellen Schlafbedürfnisse und gehen Sie auch wirklich dann ins Bett, wenn es Zeit für Sie ist.
Roman Eberharter

Roman Eberharter

Fragen zu Matratzen beantwortet er im Schlaf:
Roman Eberharter ist seit 20 Jahren im väterlichen Unternehmen
Betten Eberharter GmbH tätig und kennt sich als Geschäftsführer
bestens aus mit der Nachtruhe. Ob für Hotels oder Privatkunden – alles wird
per Hand gefertigt. Und damit liegt er immer richtig.